neurotitan logo shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 

COMICS, BILDER & GESCHICHTEN -
Das Programm im Überblick


Eröffnung am 5.12.2015
um 19.00 Uhr


02./09./16.12.2015
von 18.00 - 19.00 Uhr

Comiczeichen
für Kinder ab 7 mit Meikel Neid



10.12.2015 um 19.00 Uhr

Venustransit
Buchpräsentation
&
Lesung
mit Hamed Eshrat


12.12.2015 um 12.00 Uhr

24-Stunden-Zeichnen


13.12.2015 um 15.00 Uhr

Adventskaffee mit Mawil

 

19.12.2015

um 14.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung


um 16.00 Uhr

Familien-Comic-Lese-Show

für Kinder ab 10, ihre Eltern und alle Comic-Interessierten

mit Eventilator aus Berlin


um 19.00 Uhr

Da wird sich nie was ändern

Lesung mit Ulla Loge und Gästen

 

Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
 
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Shop E-mail Adresse

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und weiteren Veranstaltungen im Haus gibt's hier

 

05.12.2015 - 09.01.2016

COMICS, BILDER & GESCHICHTEN

Best of Comic, Illustration und Characterdesign aus 20 Jahren Galerie neurotitan

ATAK | Danielle de Picciotto | Fehmi Baumbach | Jim Avignon | Judith Drews | Moki | Ulli Lust | Barbara Yelin | Jens Harder | John Reaktor | Mawil | Peter Auge Lorenz | Tim Dinter | Ulla Loge

Special guest: Henryk Weiffenbach

Eröffnung am 05.12.2015 um 19.00 Uhr

aftershowparty ab 22.00 Uhr @eschschloraque mit den Superclub-DJs

 

Ausstellung | Comiclesungen | Signierstunden | 24h-Comiczeichnen | Vorträge | Zeichnen für Kinder | Workshops | Adventskaffee & Kartenspielturnier

Im Rahmen des 20jährigen Jubiläums des Vereins Schwarzenberg e.V. zeigt die Galerie neurotitan ab dem 5. Dezember in der Ausstellung Comics, Bilder & Geschichten das Beste aus dem Bereich Comic, Illustration und Characterdesign. Befreundete KünstlerInnen erinnern sich an ihre Vergangenheit in der Galerie, an eigene Anfänge und erste Ausstellungen und reflektieren wo sie damals standen und heute stehen. Comics, Bilder & Geschichten ist dabei vieles: Rückschau, Gegenwartsanalyse und Ausblick in die Zukunft.

Der Kontakt und die Zusammenarbeit zwischen der Galerie neurotitan und der eingeladenen KünstlerInnen zieht sich beständig durch die letzten 20 Jahre. Viele von ihnen wurden in dieser Zeit zu angesehenen KünstlerInnen oder gefragten ComicautorInnen, einige zu ProfessorInnen im Bereich
Illustration.

In der Ausstellung zu sehen ist nun ein spannendes Puzzle aus den einzelnen Beiträgen der KünstlerInnen, ergänzt durch ein vielfältiges Begleitprogramm, von Lesung bis Workshop, von 24h-Zeichnen bis Kartenspielturnier, rund um den weiten Begriff des Medium Comic.

Die Galerie neurotitan freut sich auf Altes und Brandneues, auf ein Wiedersehen, Kennenlernen und Vernetzen mit Comics, Bilder & Geschichten!

 

ATAK

Der Künstler, Comiczeichner und Illustrator ATAK wurde 1967 als Hans Georg Barber in Frankfurt/Oder geboren. Er lernte Schrift und Grafikmaler, gehörte zur Punkszene der DDR und war Mitherausgeber des Berliner Comicmagazins Renate. Er war als Gastdozent und Professor an verschiedenen Hochschulen in Europa tätig. Heute lebt er in Berlin und lehrt Illustration an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle.

 

www.fcatak.de

 

 

Barbara Yelin

Barbara Yelin, geboren 1977 in München, ist Comiczeichnerin und -autorin. Ihre ersten gezeichneten Bücher erschienen nur in Frankreich. Seit dem Comicroman "Gift" (2010), der zusammen mit Autor Peer Meter entstand, legte sie jedoch mehrere Bücher beim Berliner Verlag Reprodukt vor, so auch ihren aktuellen Comicroman „Irmina" (2014), für den sie vielfach ausgezeichnet wurde. Als Comic-Bloggerin
und Workshopleiterin, u.a. für das Goethe-Institut, bereiste sie Orte wie Kairo, Bali, New Delhi und Prishtina. Für das Zeichnerinnenmagazin SPRING betätigte sie sich langjährig als Mitherausgeberin. Barbara Yelin lebt und arbeitet in München.

 


www.barbarayelin.de

 

 

Danielle de Picciotto

Danielle de Picciotto, geboren in Tacoma, Washington, studierte Kunst und Musik in New York und arbeitet heute als interdisziplinäre Künstlerin in den Feldern Kunst, Musik, Literatur und Performance. Außerdem ist sie Mitbegründerin der Berliner "Loveparade". Weltweit arbeitet sie in Kooperation mit Goethe Instituten wie Hong Kong, Rom, Tokio, Berlin, Sarajevo und Mexico City. Sie stellte unter anderem im MOCAD Museum Detroit, im IMOCA Museum Indianapolis und in der Stuttgarter
Staatsgalerie aus und arbeitete mit dem Theater Dortmund und der Berliner Volksbühne zusammen. Zudem wurde sie vom deutschen Außenministerium mehrfach beauftragt kurze Animationsfilme für die EU zu produzieren. Danielle de Picciotto lebt in Berlin, Los Angeles und New York.

 


www.danielledepicciotto.com

 

 

Fehmi Baumbach

Fehmi Baumbach hing in den 90ern gerne mit Möbeln ab, schrieb mit schlecht gezeichneten Lampen kleine Lebensweisheiten, bis ihr das Vitramuseum einen strich durch die Rechnung machte. Seitdem
zerschneidet sie Louvre-Kataloge, lebte kurz im Wald und klebt jetzt in Berlin wieder Reste aus teuren Büchern neu zusammen.

 

www.fehmibaumbach.de

 

 

Jens Harder

Jens Harder präsentierte in der Galerie neurotitan Ende 2003 seinen frisch erschienenen ersten längeren Comicband "Leviathan". Seit 2004 arbeitet er an einer umfangreichen Trilogie über die
Evolutionsgeschichte – bisher erschienen "ALPHA ... directions" (2009) und "BETA ...civilisations“ (2014). Aktuell erstellt er eine Episoden-Sammlung mit Katastrophenszenarien Natur versus Technik namens "versus".

 


www.hardercomics.de

 

 

Jim Avignon

Jim Avignon ist Maler, Illustrator und Konzeptkünstler und zählt zu den ungewöhnlichen Charakteren in der aktuellen deutschen Kunstszene. Seine Bilder sind ein Mash-up aus cartooniger Figuration, expressionistischem Bildaufbau und dominant aufs Bild gemalten Titeln immer getreu der Devise "ein Maximum an Ausdruck mit einem Minimum an Linien". Seine Werke bleiben erschwinglich und sind für jederman gedacht. Er steht nirgendwo unter Vertrag, hat keinen Agenten und auch keine Bilder
im Internet zu verkaufen. Eine lineare Karriere interessiert ihn herzlich wenig, Kunst ist für ihn vor allem Kommunikation. Jim Avignon ist ein Abenteurer, der hauptsächlich seiner Neugierde folgt. Am ehesten findet man ihn in schummrigen Undergroundbars, wo er gerne unter dem Pseudonym "Neoangin" legendäre Lo-Fi-Elektronik-Shows zum besten gibt, die irgendwo zwischen subversiv und lustig oszillieren.

 


www.jimavignon.com

 

 

John Reaktor

2005 zog John Reaktor nach Berlin und fand mit seinen kraftvollen Characters Keule & Sam schnell seinen Platz in der lokalen Street Art Szene. Seine Arbeit ist ein fantastischer Spiegel der übertrieben herausgeputzten Welt um ihn herum, und so befasst er sich in versteckten Botschaften mit den seltsamen Bräuchen der Gesellschaft. In seinen Arbeiten spiegelt sich ich die Kultur der Berliner Straßen wieder.

 


www.behance.net/SamCrew

 

 

Judith Drews

Judith Drews lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Illustration und Kommunikationsdesign an der HAW Hamburg und arbeitet heute als freie Illustratorin und Gestalterin für Kunden im In- und Ausland. Ihre fast 50 erschienenen Bücher sind in über 15 Ländern vertreten. Dabei richtet sich die Illustratorin sowohl an Kinder als auch an Erwachsene. Für ihre Arbeiten erhielt sie zahlreiche nationale und
internationale Auszeichnungen.

 


www.byjudith.blogspot.de
www.atelierflora.de/albums/judithdrews

 

 

Mawil

Mawil wurde 1976 in Ost-Berlin geboren. Schon in der Schule zeichnete er Comics, die er später in selbstverlegten Fanzines veröffentlichte. Nach Wende und Abitur studierte er Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo er noch mehr Comics zeichnete und mit anderen Gleichgesinnten die Comicgruppe Monogatari gründete.

Während des Studiums entstand das erste längere Album “Strandsafari” (2002 bei Schwarzer Turm) mit Mawils Alter Ego, einem bebrillten Hasen. Ein Jahr später diplomierte er mit dem Band „Wir können ja Freunde bleiben“, mit dem er 2003 zum Berliner Verlag Reprodukt wechselte. Seine nachfolgenden Bücher “Die Band” (2004), “Das große SupaHasiAlbum” (2005), “Meister Lampe” (2006), “Action Sorgenkind” (2007), "Kinderland" (2014) und "The Singles Collection" (2015) erschienen in den USA, England, Spanien, Frankreich, Polen und Tschechien, seine Kurzgeschichten in Magazinen wie “Strapazin”, “Stripburger”, “Renate” und “Moga Mobo”.

Wenn er nicht mit dem GoetheInstitut um die Welt reist, lebt Mawil immer noch in Berlin, zeichnet monatlich einen großformatigen Comic für die Sonntagsbeilage des Berliner “Tagesspiegels”, unterrichtet oder arbeitet am nächsten Buch.

 


www.mawil.net

 

 

Moki

Moki, geboren 1982 in Brilon, Deutschland, studierte Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und schloss mit Auszeichnung ab. Neben ihrer Haupttätigkeit als Künstlerin arbeitet sie im Bereich Fotografie, Installation, Film und Comic und war Teil vieler Ausstellungen in Europa, Asien und Nordamerika. So war sie Teil der "Tell me more"Ausstellung in Riga, Lettland durch das Goethe Institut, durch das auch die "Kopfkino"-Ausstellung im Kunsthaus Dresden ermöglicht wurde, sowie des
Komiksfest Prag und gab Workshops in Reykjavik. Sie erhielt Auszeichnungen der Frankfurter Buchmesse und des Internationalen Comicsalon Erlangen und hat bereits Werke im Reprodukt Verlag und bei gingko press veröffentlicht. Moki lebt und arbeitet in Berlin.

 


www.mioke.de

 

 

Peter Auge Lorenz

Der Comicautor und -zeichner Peter Auge Lorenz wurde 1963 in Ost-Berlin
geboren. Er ist Gründungsmitglied der Comicbibliothek “Renate”, veröffentlicht in Zeitschriften und in eigenen Büchern, unterrichtet Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Zeichenkursen und ist zudem als Lektor und Übersetzer von Comics tätig.

Mit „Das Land, das es nicht gibt“ (2013 bei Jaja Verlag) arbeitet Peter Auge Lorenz das Leben in der DDR auf. In dem 1. Heft, der Militärausgabe, erinnert sich der Comiczeichner an seine Kindheit und Jugend, von naiven Kriegsspielen im Keller bis zu 549 Tagen Grundwehrdienst in der NVA. In einfachen, klaren Bildern erzählt er hier von einem Lebensabschnitt, der viele Männer in der DDR nachhaltig geprägt hat.

 


www.augelorenz.blogspot.de
www.renatecomics.de

 

 

Tim Dinter

1971 in Hamburg geboren, jedoch an unterschiedlichen Orten aufgewachsen, lebte Tim Dinter u. a. in London und Brüssel. Nach einem Studium an der Ecole des Arts, Brüssel, studierte Dinter ab 1994
Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Noch während des Studiums gehörte Dinter der Zeichnergruppe Monogatari an, die u. a mit "Alltagsspionage-Comicreportagen aus Berlin" die Aufmerksamkeit von Comic-Szene und Feuilleton erregte. Gemeinsam mit Kai Pfeiffer veröffentlichte
Dinter 2001 das auf Verschwörungstheorien fokussierte Album "Alte Frauen", das er ein Jahr zuvor als Abschlussarbeit seines Studium eingereicht hatte und für die er den ICOM Independent Comic Preis 2002 erhielt. Darauf folgen der tägliche Strip "Der Flaneur" auf den Berliner Seiten der Frankfurter
Allgemeinen Zeitung. 2005 erarbeitete Dinter zusammen mit Jens Harder, Jan Feindt, Yrimi Pinkus, Rutu Modan, Guy Morad die Anthologie "Cargo eine Comic-Reportage" für das Goethe-Institut in Tel Aviv. Zunehmend zeigt er einzelne Stadtansichten in Einzel- und Gruppenausstellungen wie auf der "Illustrative". Zur Zeit illustriert er ausführlichst sein Berlin. Monatlich erscheint sein "Lästermaul & Wohlstandskind" im Berliner Tagesspiegel, im Wechsel u. a. mit Mawil.

 


www.timdinter.de

 

 

Ulla Loge

Ulla Loge wurde 1979 in der DDR, nahe der Ostsee, geboren. Sie wuchs in Sachsen auf und lebt seit 1999 in Berlin. Sie arbeitete in der Keksfabrik, im Hotel, in der Druckerei, beim Theater und beim Film. Während des Drehbuchstudiums veröffentlicht sie erste Comic in Zines und im Selbstverlag, zwischen 2008 und 2014 auch auf dem internationalen Blog „chicksoncomics". Sie ist Mitglied des Renate Bibliothekskollektivs, wo sie einen regelmäßigen Comicschreibkurs gibt. Ihre erste große Comic-Veröffentlichung "Da wird sich nie was ändern" (2015 bei Jaja Verlag) ist ein Wendecomic, der erzählt, wie es sich fur die Einzelpersonen in den letzten Monaten der DDR anfuhlte, ein Wir-sind-ein-Volk-Volk
zu werden.

 


www.ullaloge.de

 

 

Ulli Lust

Ulli Lust emigrierte 1995 von Wien nach Berlin. Ihr autobiographischer Comic "Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens"wurde bisher in neun Sprachen übersetzt und mit Preisen ausgezeichnet,
darunter der Prix de Revolution des Comicfestivals Angouleme und der LA-Times-Book- Award. 2013 erschien "Flughunde", eine Comicadaption des gleichnamigen Romans von Marcel Beyer, im Suhrkamp-Verlag. Sie unterrichtet Illustration und Comic an der Hochschule Hannover.

 


www.ullilust.de
www.electrocomics.com

 

 

Henryk Weiffenbach

Henryk Weiffenbach arbeitet seit den 80er Jahren als freier Fotograf mit den Schwerpunkten Band-,
Portrait-, Mode- und Kunstfotografie. Er hat sein Atelier im Haus Schwarzenberg. Der gebürtige Berliner ist seit den frühen 90ern Mitglied der Künstlergruppe Dead Chickens (heute als Kollektiv nicht mehr aktiv), er ist Mitbetreiber des Eschschloraque Rümschrümp und zudem Mitbegründer des Kulturvereins
Schwarzenberg e.V., der in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen feiert. Von Anfang an dabei, hat Henryk zahlreiche Ausstellungen und sonstige Ereignisse in der Galerie neurotitan und im Haus Schwarzenberg mit seiner Kamera begleitet und bilddokumentarisch festgehalten.

 

Wir bedanken uns bei folgenden Partnern und Sponsoren: