shop & gallery
electronic music.comics.graphics.art.exhibition
 
Ausstellungen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Galeriebilder
 
 
 
 
 
 
   
 

 

neurotitan shop & gallery

im Haus Schwarzenberg
Rosenthalerstraße 39
10178 Berlin

fon +49.(0)30.308 725 76
fax +49.(0)30.282 90 33

Öffnungszeiten
mo - sa: 12 - 20h
so: 14 -19h


Anfahrt


Informationen zum Schwarzenberg e.V. und
weiteren Veranstaltungen im Haus gibt´s hier

 

27.08.2010. - 18.09.2010

reclaim your city

Ausstellung

English Version Here!

4rtist.com | Alias | ASA Crew | Bimer | book | Brainsen Comix |Czentrifuga | El Bocho | Ema Jones | Emess | Flashboys | Grafro | Just | kowalski | Luckycats | Mawil | Mean Marek | Mork | Mymo | Noel | Pappsatt | Peachbeach | Prost | Sam Crew | SP38 | Think | Tika | Tona | Wurstbande / Irgh & Urkel



Über 30 Maler, Illustratoren und Fotografen zeigen ihre neuesten Arbeiten und präsentieren das R.Y.C. Photobook - ein Fotobuch von kreativen Leuten und ihren Lieblingsbildern. Die ersten Versuche mit der Dose, einfache Zeichnung auf Butterbrotpapier oder lustige Aufnahmen einer Tour, sowie zufällige und teils unfreiwillige Schnappschüsse.





über das Buch:

"Neulich krammte ich in alten Kisten, doch vieles habe ich vermisst, Erinnerungen die verloren gegangen sind. Wir haben doch alle irgendwie unsere Fotos, Zeichnungen & Glücksbringer in staubigen Pappschachtel auf Omas Dachboden verstaut oder alte Bilddateien auf den alten Disketten, die im Keller verkommen und irgendwann entsorgt werden, weil sie in Vergessenheit geraten sind.
Deshalb, dachte ich mir, wird es mal Zeit, die Erlebnisse der letzten Jahre mit den Kollegen in einem Buch festzuhalten.
Ein Buch, das wir später vielleicht mal in den Händen halten werden, um in alten Erinnerungen zu schwelgen."

D.Reinecke / Brainsen Comix


Die Künstler

1010

Der Künstler und Street-Artist aus Hamburg begann Mitte der Neunziger mit Graffiti Malerei und ist immer noch als Writer aktiv. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit eingeschliffenen Codes und Mustern, die aus dem Geist und der Existenz des Menschen entstanden sind. Sein Stil basiert auf geometrischen Formen und dem Prinzip der Reduktion. Seine Figuren und Objekte platziert er in minimalistischer und oft surrealer Umgebung.

www.flickr.com/photos/nakedape
www.10101010101010101010.biz

4rtist.com

http://www.flickr.com/photos/streetart

ALIAS

Läuft man durch Friedrichshain, Kreuzberg oder Mitte, erblickt ein waches Auge in beinahe jedem Straßenzug mindestens ein Paste-Up des Berliner Streetartist Alias. Seine meist auf Grautönen mit wenigen Farbakzenten fußenden Stencil-Artworks sind bei Vielen nicht nur wegen ihrer Detailiertheit, sondern vor allem durch die enorme
Ausdruckskraft und Naivität, die einigen seiner Artworks innewohnt beliebt. Die größtenteils auf Grundlage von Bildmanipulationen angefertigten Stencils, die er überwiegend auf Papier gesprüht als unterschiedlich große Poster oder Cut-Outs verklebt, lassen sich genauso gut auch auf kleinformatigeren Stickern, mit denen er entweder die Straßenschilder im Kiez schmückt oder sie als Collagen geklebt ausstellt, wieder finden.
Quelle: http://streetart.berlinpiraten.de/urban-affairs-artist-alias/

www.myspace.com/aliaslovesyou

ASA CREW

ASA wurde 2006 von Artiste Ouvrier, Annie Peach, Pirho und Dash3ultra gegründet und steht für Altona Stencil Artist/Art. ASA trägt zwar die Schablone im Namen, beschäftigt sich aber nicht ausschließlich mit Stencils, sondern hat durch die Einflüsse von Streetart, Illustration und Grafikdesign ein weit gefächertes Ausdrucksspektrum und ist keinem Stil verpflichtet. 2008 gründete die ASA Mitglieder die assoonas gallery, die anderen Urban Art Künstlern die Möglichkeit gibt, ihre Arbeiten in authentischem Rahmen zu präsentieren.

http://www.flickr.com/photos/quasikunst

BRAINSENCOMIX

http://www.myspace.com/_keule

CZENTRIFUGA

ist eine Siebdruckwerktstatt, ein Audio-Videolabor, Laden, Galerie und Zentrale eines internationalen Künstler-Netzwerks. In den letzten 2 Jahren war die Czentrifuga am Mariannenplatz ansässig, davor befanden sich die Siebdrucker 7 Jahre lang in der "Fleischerei" am Rosenthaler Platz in Mitte. Hier wird "Rohkultur" in Form von Postern
und Büchern in limitierten, handgemachten Auflagen, unabhängiger Werbegraphik, Mode, Musik und Filmen produziert.
Einzelne Künstlern erhalten die Möglichkeit in größerem Zusammenhang zu arbeiten: gemeinsame Ausstellungen zu konzipieren, Projekte in eigenen Räumen durchzuführen, Siebdrucktechniken zu erlernen, Praktikas abzuschließen und
übergreifende Kontakte zu knüpfen, zu Galerien, Künstlern und Auftraggebern.
Czentrifuga ist auch Teil von "Unterdruck.e.V. - Kultur von der Strasse", ein Verein, der benachteiligten Menschen Hilfe zur Selbsthilfe gibt.

www.czentrifuga.de

EL BOCHO
Seit 1997 kann man El Bocho´s Arbeiten auf den Strassen finden, seit einigen Jahren vermehrt in Berlin. Das macht ihn dort zu einem der sichtbarsten und aktivsten Street Artisten der Hauptstadt. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen die Kommunikation und Referenzen auf das urbane Leben. El Bocho betrachtet sich selbst als beobachteten Beobachter. Für ihn ist es wichtig, ausserhalb der Kunstszene zu arbeiten, da das eine Öffentllichkeit erreicht, die nicht kunst-spezifische Orte wie Galerien oder Museen besucht. El Bocho nimmt die Reaktionen der Betrachter auf und verwendet sie in seinen Arbeiten. Das erschafft einen konstanten Fluss der Kommunikation mit der Öffentlichkeit.
El Bocho erschien in nationalen und internationalen Büchern, Magazinen, Zeitschriften und Ausstellungen. Der Künstler wurde in TV Shows in Deutschland, Ungarn, Israel, USA und Hong Kong interviewt.Im Juli 2009 hat El Bocho das größte Tape-Art Bild der Welt am Stattbad / Berlin fertiggestellt. 15.000 Meter Klebeband auf 1100m² wurden benutzt. Im November und December 2009 nahm er an einem “Artist in Residence” Programm im Red Bull House of Art in São Paulo, Brasilien teil.

http://www.elbocho.net

EMESS
ist weniger der Streetartist der Superlative und Weltrekorde - vielmehr besticht seine Arbeit etwa seit Anfang dieses Jahrtausends durch eine beachtliche formale Bandbreite und wandlungsfähige Vielschichtigkeit. EMESS empfindet sich als urbaner Bildhauer und Drucker, bedient sich jedoch der unterschiedlichsten Ausdrucksmittel um seine Interventionen auf die Gestaltung des öffentlichen Raumes wirken zu lassen. Die Palette des Berliner Künstlers reicht von Posterwänden über großformatige Schablonenarbeiten bis hin zu metergroßen Installationen - EMESS wählt Medium, Ort und Zeit seiner Interventionen nach beabsichtigter Aussage. Hier geht es nicht um artige Streetdeko - EMESS´ Arbeiten sind auf den Ort ihrer Anbringung zugeschnitten, oft unbequem oder regen zum Nachdenken an und stechen heraus.
Neben einer Reihe von Beton- und Holzinstallationen arbeitete EMESS im vergangenen Jahr intensiv an der Serie WHAT´S THE COLOUR OF MONEY, schablonierten Portraits zum Thema Finanzen, die unsere profane Beziehung zum lieben Geld thematisieren. Altbekannte Stiche der Konterfeis von Persönlichkeiten handelsüblicher Währungen
wie Dollar, Pfund, dänischer und schwedischer Kronen oder türkischer Lira, die antike Handwerklichkeit des Stils des Holz- und Kupferstichs werden mit der Poppigkeit moderner Musiktitel kombiniert.
EMESS zeigt in seinen aktuellen Arbeiten, dass der Ursprung der Strassenkunst nicht nur im Graffiti allein zu suchen ist, sondern diese Kunstgattung durchaus ihre Wurzeln in Konstruktivismus, Popart und Dada hat.

http://www.atmberlin.de/de/exhibitions/emess3.php

FLASHBOYS

http://www.flickr.com/photos/konvexkatapult

GRAFRO & BIMER

Grafro und Bimer sind in den letzten Jahren gemeinsam äußerst aktiv gewesen. Diese beiden Künstler der Sprühdose und des Wagnisses platzieren ihre Charaktere immer an ausgesuchten und auffälligen Orten und bringen dadurch neue kreative Ausdrücke ins Straßenbild ein. Mittlerweile erzählen sie ihre Geschichten quer durch die ganze Stadt.

JUST

Der Berliner JUST gehört zu den bedeutendsten Fotografen der Grafitti- und Street- Art-Bewegung – seit rund 10 Jahren fotografiert er Künstler, die heute schon zu Ikonen geworden sind und dokumentiert in brillanten Bildern die Höhepunkte urbaner Kultur.
Ob spektakuläre Interventionen von Brad Downey und Mark Jenkins, monumentale Wandarbeiten von Blu, FAITH 47 und NOMAD, radikale Performances von ZEVS, Doma und Dave the Chimp oder Galerie- und Museumsschauen von DAIM, D*Face und EVOL– JUST war dabei. Seine unkonventionellen Fotografien sprühen voller Energie und
Leidenschaft, weil er selbst Teil der Szene ist, die er dokumentiert. JUST sprüht selbst seit über einem Jahrzehnt, kennt die Wände und Hausdächer von Berlin bis Bangkok, und die Protagonisten der Szene sind seine Freude – genau diese Nähe und Intimität merkt man seinen Bildern an. Seine Fotografien sind lebendig: Sie symbolisieren die Freiheit auf den Hausdächern und die Ästhetik der Großstadt, sie riechen nach feuchter Farbe und dem Schweiß einer durchmalten Nacht und sie zeigen die Farbkrusten unter den Fingernägeln der Writer und die mit Farbe voll gesaugten Pinsel
in farbenfroher Pracht.
JUST, dessen Photos auch in Büchern und Ausstellungskatalogen, sowie unzähligen Magazinen und Tageszeitungen wie ART, Spiegel, New York-Times, Modart, Backspin, FAZ und Zitty zu finden sind, ist ein stiller Beobachter urbaner Metropolen. Er gehört dazu, ist überall – und doch unsichtbar. Einzig mit ein paar Dosen und seiner Kamera bewaffnet zieht er durch den Großstadtdschungel – und hinterlässt als einzige Spuren seine Bilder und Graffiti. –
Text: Alain Bieber

http://www.flickr.com/photos/justusjonas

LUCKYCAT

http://www.flickr.com/photos/berlincat

MAWIL

Markus "Mawil" Witzel wurde 1976 in Ost-Berlin geboren. Schon zu Schulzeiten veröffentlichte er seine Comics in selbst verlegten Fanzines und Anthologien und begann nach dem Abitur ein Grafikdesign-Studium an der Kunsthochschule Berlin- Weissensee, wo er mit anderen Gleichgesinnten die Comicgruppe Monogatari gründete. ... Mawil gibt Workshops, signiert und stellt auf den einschlägigen internationalen Comicfestivals aus und zeichnet monatlich einen großformatigen Comic für die Sonntagsbeilage des Berliner "Tagesspiegels". ... Mawil erzählt Geschichten übers Erwachsenwerden, über Musik und über Mädchen – sein lockerer Zeichenstil unterstützt seine humorvollen und leicht melancholischen Geschichten dabei nahezu perfekt.
Quelle: http://www.reprodukt.com/creator_info.php?creators_id=1

http://www.mawil.net

MEAN MAREK & TIKA

http://www.flickr.com/photos/-tika
www. myspace.com/tika_tgs
www.puregraffiti.com/graffiti-gallery/portugal/p92838-meanmarek.html

MORK & EMA (Italien –Mailand)

gewannen an Berühmtheit durch ihre einzigartig provokanten Charaktere die an unvorstellbaren Orten platziert werden. Ebenso an riesigen Wänden überall in Berlin. Mit dieser Arbeitsweise gehört Mork und Ema zu den meist produzierenden zeitgenössischen Künstlern weltweit. Inzwischen malen Mork und Ema ebenso Leinwände im heimischen Atelier und gestaltet raumgreifende Installationen. Doch ihr Lieblingsatelier ist immer noch die Strasse.

MYMO

Mymo erschafft Monster, die mit den klassischen Graffiti-Charakters eindeutig verwandt sind, aber beständig über diese Ursprünge hinaus weisen, da die Künstlerin immer neue ästhetische Ausdrucksmöglichkeiten entwickelt und sich dabei ganz unterschiedlicher Techniken bedient (von Straßen- und Leinwandmalerei bis hin zur Collage, von Animationsfilmen zu Installationen…). Das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen dient als wichtigste Inspirationsquelle für Mymos Arbeit, und ihre Monster sind das Medium, um das Spektrum menschlicher Emotionen auszudrücken.
Aspekte der Interaktion und Kommunikation mit urbanen Räumen lassen sich immer wieder in Mymos Arbeiten erkennen, Arbeiten in denen die Architektur einer Stadt nicht einfach zur Leinwand erklärt wird, sondern die Form und den emotionalen Ausdruck der Monster durch ihre gegebene materielle Struktur bestimmt. Mymo konzipiert ihre Arbeiten in freier Assoziation ähnlich bekannten surrealistischen Vorgehensweisen. Dadurch erreicht sie, dass die Figuren im engst möglichen Verhältnis zu ihrer Umgebung stehen. Ihre reinen Farben und ungewöhnlichen Farbkontraste (schwarz erscheint oft in Kombination mit Turquise, Lavendel und Orange, sowie mit Neonfarben) lassen die Monster und ihre grotesk geformten Körper auffällig hervorspringen (sie sind gewöhnlich gestreift und tragen Turnschuhe, haben riesige Köpfe, viele Zähne, lange Arme und große Brüste). So amüsieren und verstören sie den Betrachter, während sie zugleich den urbanen Raum verändern und neue Perspektiven ermöglichen. Typografische Details sind ein weiteres kreatives Element, das die Figuren zugleich kommentiert und kommentieren lässt. Darüber
hinaus stehen Mymonsters im Dialog mit anderen Happy Charakter Freunden und verwandeln die Stadt in ihrer aller Heimat. Als Bürger eines fantastischen Paralleluniversums sollen sie Interaktion fördern und zur Kommunikation im
städtischen Alltagskontext einladen, um schließlich unsere Welt positiv zu verändern.

http://www.mymonstersworld.com

nOel

Geboren und aufgewachsen in Berlin, hat sich nOel schon sehr früh für Graffiti, beziehungsweise Streetart interessiert. Fasziniert von der Möglichkeit, seine Umwelt aktiv mitzugestalten, Menschen direkt anzusprechen und seine Arbeiten anonym vor einem breiten Publikum wirken zu lassen, wurde nOel um das Jahr 2005/2006 selbst aktiv. Bekannt ist vor allem nOels grüner Wurm, der nicht nur in Berlin, sondern mittlerweile auch in Polen, Spanien und den Niederlanden zu finden ist.

http://www.flickr.com/photos/noelpictures

PAPPSATT

http://www.antiberliner.de/artikel/artikel2506.htm

PEACHBEACH

Peachbeach, das sind Attila Szamosi, Falk Hoger und Lars Wunderlich, ein Zusammenschluss dreier Dorf-Kiddies, die es der schillernden Farben und Formen wegen zum Studieren nach Berlin verschlagen hat. Da man irgendwie dann doch eine Sprache spricht, den Vorteil der verschiedenen Akzente aber zu nutzen wusste, verschmolzen nun unterschiedlichste gestalterische Herangehensweisen zu einem herben Mix aus illustrativem Geballer, feinfühliger Typografie und ironischen Gesellschaftsspielchen. Der Vorteil daran: Durch eingespieltes Zusammenwirken der
vorhandenen Skills und Vernetzung der Sinne entstehen immer wieder überraschende Synergien aus alltagsinspirierten Bildwelten, die die verschiedenen Ansichten der drei Künstler vereinen.

www.peachbeach.de

MEIN LIEBER PROST

Simple is never easy.

http://www.myspace.com/prostberlin

SAM CREW

Johnhope ist bereits seit 1996 als Graffiti Writer in Schwerin unterwegs. Schnell fand er Anschluss an die Graffiti Szene und wurde der erste Schweriner, der Streetart im große Stil vollzog, ohne zu wissen was das Wort Streetart überhaupt bedeutete. Er fiel durch seine witzigen und frechen Characters auf und sorgte schnell für Gesprächstoff.
2005 zog es ihn und seine Crew nach Berlin wo er mit seinen Charakteren schnell einer der auffälligsten Künstler der Streetart-Szene wurde. Seine bekanntesten Charakters, Keule und Sam, könnten unterschiedlicher nicht sein. Keule soll zum Nachdenken und Lachen anregen während Sam den Leuten einfach ein gutes Gefühl vermittelt. Und das gute Gefühl ist in den letzten Jahren aus der Berliner Streetart Szene nicht mehr wegzudenken.

Dash macht seit 1999 Graffitis. War er Anfangs nur in Spanien unterwegs, so ist der aktive Writer heute eine respektierte Größe der internationalen Writer- Bewegung.

www.myspace.com/sam_gang

SP 38

www.sp38.com

TONA

http://www.myspace.com/tonastreetarts

WURSTBANDE / Irgh & Urkel
ist ein junges berliner Künstlerkollektiv mit dem Hang zum Weltenbummel und Biertrinken. Wurstbande leben und arbeiten in Berlin.

http://www.flickr.com/photos/wurstbande